Rund ums Thema Impfen

Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook0
  • Gesundheitspolitik – Experten wollen „Nationalen Impfplan“; Mediziner und Gesundheitspolitiker diskutieren in Mainz eine umfassende Impfstrategie für Deutschland, um Masern-Epidemien wie derzeit in Hamburg vorzubeugen.
  • Infektionskrankheit – „Mit den Masern ist nicht zu spaßen“; In Hamburg gehen die Masern um. Behörden sprechen von einer Epidemie. Woher kommen die Viren und wie gefährlich sind sie? Fragen an den Kinderarzt Ulrich Fegeler
  • Einer gegen viele – Impfstoff gegen Grippe; Von Hanno Charisius; Das Grippevirus verändert immer wieder seine Gestalt – das macht es so schwierig, sich darauf vorzubereiten. Eine jetzt entdeckte Schwachstelle könnte den Weg zu einem neuen Impfstoff ebnen.
  • Masern-Welle erfasst Deutschland; Von Christina Berndt; Allein in Hamburg wurden bereits 101 Masern-Fälle gemeldet. Experten sehen Impfmüdigkeit und ideologische Bedenken als Ursache.
  • Die Instant-Impfung; Forscher arbeiten an einem System, mit dem nicht mehr auf die Bildung von eigenen Antikörper gewartet werden muss; US-Forscher arbeiten an einer Impfung, die auf der Stelle wirkt: Es muss nicht mehr auf die Bildung körpereigener Antikörper gewartet werden, sondern es werden vielmehr Moleküle eingesetzt, die wie ein Adapter an bestehende Antikörper andocken und diesen ermöglichen, Fremdkörper zu erkennen. Die Impfung könnte gegen Krankheitserreger, Viren und Gifte eingesetzt werden. In ihren Tests entwickelten die Forscher Adaptermoleküle, die das bereits bestehende Immunsystem von Mäusen so anpassten, dass es erfolgreich Krebstumoren bekämpfte.
  • Auf dem Weg zur universellen Grippeimpfung – Forscher entdecken Angriffspunkt für Antikörper an verschiedenen Virusstämmen; US-amerikanische Forscher haben einen wichtigen Etappensieg auf dem Weg zu einer universell wirksamen Grippeimpfung geschafft: Sie konnten die Achillesferse des Grippevirus identifizieren. Es handelt sich dabei um eine Region auf der Hülle des Virus, die bei vielen unterschiedlichen Erregerstämmen genetisch stabil ist. Auf Basis dieser Entdeckung haben die Wissenschaftler um Wayne Marasco von der Harvard Medical School in Boston auch bereits Antikörper entwickelt, die gezielt an dieser Region ansetzen. In Versuchen mit Mäusen erwiesen sich diese Antikörper als hoch wirksam gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Virenstämme, darunter auch die gefürchteten Erreger der spanischen Grippe und der Vogelgrippe.
  • Wie tödlich wäre eine Grippe-Pandemie wie die von 1918? Florian Rötzer 04.03.2009; Der Influenza-A-Virus wird gegenwärtig gegenüber Antivirenmittel resistenter, aber Untersuchungen deuten darauf hin, dass 1918 die meisten Menschen nicht an der Grippe selbst starben
  • Erwachsene vernachlässigen Impfungen – Lotterie mit der Gesundheit VON KARL-HEINZ KARISCH
  • Der lange Weg zum Impfstoff
  • Schreibe einen Kommentar