INSM – Ein moderner Think Tank ?

Dr. Rudolf Speth klärt auf: Die politischen Strategien der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Auch sehr lesenswert ist die Wikipedia Seite zur INSM. (Tags: Gambling)

Einstein und Deutschland

Wir alle sind ja inzwischen nicht nur Papst, sondern auch noch Deutschland, z.B. “Du bist Deutschland – Du bist Albert Einstein”. Fragt man sich nur was der Pazifist und Sozialist Einstein selbst davon gehalten hätte mit dem Land gleichgesetzen zu werden, dass ihn ausgebürgert hat, seine Werke als Teil von „öffentlichen Verbrennungen undeutschen Schrifttums“ vernichtet hat, Millionen seines Volkes getötet hat und das er nach dem Krieg nie wieder betreten hat. Ich glaube nicht dass sich der Weltbürger, wie Einstein sich selbst nannte, für den Spruch “Du bist Deutschland” hergegeben hätte, der Versuch einer Antwort liefertHannos Beitrag zu “Du bist Deutschland”.

Und wer sonst noch alles Deutschland ist, erfährt man hier.

Monitor über die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Den Beitrag “Die Macht über die Köpfe: Wie die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Meinung macht” kann man sich hier durchlesen und natürlich auch ansehen.

Noch ist Geld da …

Von einer Pleite der Öffentlichen Hand kann im Kreis Bergstrasse nicht die Rede sein. Stolz wird in der Presse verkündet: 270 000 Euro seien in den letzten beiden Jahren für Microsoft-Office-Pakete investiert worden ! 1000 PC-Arbeitsplätze in der Kreisverwaltung, den Schulsekretariaten und den Bergsträßer Schulleitungen seien umgestellt und damit würde Zeit, Geld und Arbeit gespart.

Aber noch mehr: “Microsoft trommelt fürs Nibelungenland – Software-Riese präsentiert den Kreis als EDV-Musterknaben” schreibt der Südhessen Morgen. So darf sich unser Landrat auch noch für eine M$ Anzeigenkampagne ablichten lassen – Wau das bringt den Kreis voran ! Dafür gibt dann natürlich auch noch etwas Werbung auf der Kreisseite:
“Kreis Bergstrasse als Kundenreferenz für Microsoft Windows Serversysteme”

Bei diesem Product-Placement gibt es laut Wilkes auch keine gemischten Gefühlen, es sei Auszeichnung für seine EDV Abteilung – die in den Augen der Microsoft-Marketingsstrategen einen wirklich guten Job gemacht haben.

Bleibt nur noch die Frage ob der Landrat vor lauter Lob auch die Beschlüsse des Kreistages zum Thema berücksichtig hat, eine Anfrage dazu ist in Vorbereitung (siehe auch Antrag der Grünen, Rede von Max Plenert zum Antrag, Rede und Änderungsantrag der Regierungskoalion (wurde beschlossen))

Virenschutz = Stecker ziehen

Heute morgen ist einiges los im Netz, heise.de meldet: Vorsicht vor “Klassentreffen”: Neue Variante des Sober-Wurms unterwegs sowie Weiterer Schädling im Internet unterwegs. Ausbreitungsmedium: Menschliche Dummheit, Schutz: Brain 1.0 oder die neue Deluxeversion 1.2 – leider im Internet selten anzutreffen. Ich gebe die Hoffnung ja noch immer nicht auf, dass endlich ein Wurm geschrieben wird, der erst alle persönliche Daten im Internet verbreitet, danach die Festplatte mehrfach mit zufälligen Zeichen überschreibt und dann versucht die Hardware zu zerstören. Frei nach dem Lehrsatz: “Erkenntnis wird in erster Linie aus Schmerz gewonnen” würde ein solcher Wurm endlich die Nutzer wachrütteln, heute morgen scheint meine Hoffnung aber noch unerfüllt zu bleiben.

Bis dahin helfen sich Provider wie web.de mit der Methode Virenschutz = Stecker ziehen wie http://status.web.de meldet:
Sicherheits-Hinweis

Zur Zeit befinden sich neue Virenvarianten des Typ Sober im Internet. Aus diesem Grund haben wir unsere SMTP-Server (smtp.web.de) vorübergehend abgeschaltet, um eine Verbreitung dieser Viren zu unterbinden. Somit ist es zur Zeit nicht möglich, über Mailprogramme E-Mails zu versenden. Bitte verwenden Sie das Webinterface unter http://freemail.web.de.
Tipp: Bitte aktualisieren Sie Ihre Virenscanner sowohl sofort als auch heute nachmittag, damit Sie nicht selber unbewusst zum Virenversender werden.

Ihr WEB.DE Team

Wer ewig leben möchte …

… muß einfach nur den Tod überlisten. Wie das geht, erfährt man bei “Der Tod und das Mädchen” by Nina, aber etwas freie Zeit braucht es dafür schon.

Seid ihr bereit für ein kleines bißchen Jamaika Show ?

Mein Drang Jamaika grundsätzlich abzulehnen ist noch ungebrochen, aber ich ahne schon dass es nicht ewig so bleiben wird. Der Wahlkampf gegen Merkel und für rot-grün hat einige Vorstellungen so stark durcheinander gebracht, dass eine objektive Analyse schwierig wird. Ist ein Beckstein in einer Koalition mit gleich zwei liberalen Partner schlimmer als ein Otto Schily bei rot-grün ? Ist die Atomenergie wirklich ein Thema bei dem die CDU nicht mühelos Zugeständnisse machen kann ? Die Homoehe inzwischen überhaupt kein Thema mehr … Kann die CDU und FDP bei Wirtschafts- und Energiefragen schwieriger sein als die Kohle-SPD, Clement und Autokanzler Schröder ? Die CSU ist in Fragen Gesundheitssystem näher bei den Grünen als bei der CDU. Dürfen die Grünen zulassen dass das Merkel Kanzler wird, was wenn sich jemand anderes findet ? Wieviele CDU Umweltideen wurden durch die Grünen realisiert ? Dosenpfand, Ökosteuer …

Pro Jamaika Koalition #2

Ein Personalvorschlag für eine mögliche Jamaika Koalition:
Klaus Töpfer als Bundeskanzler
Joschka Fischer als Aussenminister
Horst Seehofer als Gesundheitsminister
Renate Künast als Verbraucherschutzministerin
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger als Justizministerin
Gerhart Rudolf Baum als Innenminister
Peter Müller als Arbeitsminister
Bärbel Höhn oder Jürgen Trittin als Bundesumweltminister
Das Verteidigungsministerium wird aufgelöst und dem Auswärten Amt (europäisches Verteidiungsbündnis) und dem Innenministerium (nationaler und internationaler Zivilschutz) angegliedert
Rest: Mal sehen …

Wahlautomaten gegen ungültige Stimmen ?

Elektronische Wahlgeräte können laut der HSG Wahlsysteme GmbH, deren Geräte in Hessen und Rheinland Pfalz für die Bundestagswahl 2005 eingesetzt wurden, die Zahl der ungewollt ungültige Stimmen stark reduzieren, den 80%-90% der ungültigen Stimmen seien ungewollt. Dies mag vielleicht für komplexe kommunale Wahlen (z.B. mit Kumulieren und Panaschieren ) gelten, für diese Bundestagswahl ist diese Aussage schlicht falsch. Welchen Effekt es geben kann, zeigen die Ergebnisse der südhessischen Gemeinden Lampertheim und Viernheim in denen mit den “Wahlomaten” gewählt wurde. Dort gab es 2002 1,8% ungültige Stimmen, dieses Mal nur noch 1% (Vgl. laut gab es bei dieser Wahl 1,6 Prozent ungültigen Zweitstimmen, während es 2002 nur 1,2 Prozent waren. Fazit: Reduzieren lassen sich also die ungültigen Stimmen schon, den 1% Anteil Wahlboykott sieht man damit auch direkt. Kritisch anzumerken ist, dass nicht immer auf die Möglichkeit einer Stimmenthaltung (Warum nennt man es nicht gleich so ?) mithilfe der Taste “ungültige Stimme” hingewiesen wurde.