Die Wege des Herrn sind unergründlich / „Bravo“-Verbot / Buskampagne

Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Facebook0
  • Die Wege des Herrn sind unergründlich; Peter Mühlbauer 09.03.2009; Während die katholische Kirche die Mutter einer vergewaltigten Neunjährigen wegen einer aus medizinischen Gründen erfolgten Abtreibung exkommuniziert, nimmt sie eine Anti-Computer-Sekte wieder auf
  • Katholiken fordern „Bravo“-Verbot – Das nackte Grauen; Mehr als zehntausend strenge Katholiken fordern ein Verbot der „Bravo“, die mit Sextipps ein „Massaker an der Kindheit“ anrichte. Allen voran ein „Prof. Dahl“, der leider nicht zu sprechen ist. VON CHRISTIAN FUCHS
  • Säkularere USA; Peter Mühlbauer 11.03.2009; Auch in den Bush-Jahren stieg der Anteil der nicht religiösen Amerikaner
  • Dialektik der Weltanschauungswerbung; Peter Mühlbauer 18.03.2009; Die deutsche Variante der britischen „Buskampagne“ kämpft mit städtischen Verkehrsbetrieben, kann aber bereits einen indirekten Erfolg verbuchen; Seit Oktober letzten Jahres läuft in London eine von der Journalistin Ariane Sherine ins Leben gerufene und von Richard Dawkins unterstützte skeptizistische Werbekampagne mit religionskritischen Botschaften auf Bussen. Sie fand schnell Nachahmer in Italien, Spanien und Kanada. Mittlerweile hat auch eine deutsche Gruppe Geld für einen solchen Zweck gesammelt. Ihr Sprecher ist Philipp Möller.
  • Verkehrsbetriebe gegen atheistische Werbung – Die BVG glaubt noch an Gott; Die Berliner Verkehrsbetriebe lehnen eine Werbung an Bussen ab, die die Existenz Gottes anzweifelt: Man wolle die Fahrgäste nicht unnötig aufregen. Berlins Senat mischt sich nicht ein. VON SVENJA BERGT
  • 1 Gedanke zu “Die Wege des Herrn sind unergründlich / „Bravo“-Verbot / Buskampagne

    Schreibe einen Kommentar