Mein Technology Review: Roboterevolution, Magnetkühlschrank, E.T. und Werbung a la Minority Report…

  • Roboter „ernährt“ sich durch Biomasse; Bernd Kling 01.02.2009; Ein DARPA-gefördertes Projekt entwickelt energieautarke Roboter für militärische und zivile Zwecke, die Biomasse ebenso wie konventionelle Treibstoffe verwerten – Die Roboter-Plattform muss als Allesfresser agieren, um das nötige Durchhaltevermögen für militärische Dauereinsätze zu gewinnen. Inspiriert von biologischen Organismen kann sie selbst auf „Futtersuche“ gehen und sich verlorene Energie aus der Vegetation in der Umgebung zurückholen. Nach den Vorstellungen ihrer Entwickler soll sie alle Energiequellen biologischer Herkunft verwerten, aber ebenso auf herkömmliche Treibstoffe zurückgreifen können wie Benzin, Kerosin, Diesel, Propangas, Kohle oder Speiseöl.
  • Kalt und stumm – Forscher entwickeln neue Materialien für Magnetkühlschrank – Amerikanische Forscher sind dem sogenannten Magnetkühlschrank einen Schritt näher gekommen: Sie haben eine bestimmte Materialkombination entwickelt, die unter Einwirkung äußerer Magnetfelder ihre Temperatur verändert. Damit ließe sich ein Kühlschrank betreiben, der ohne die vorherrschende Kompressortechnik und den dabei verwendeten Treibhausgasen als Kältemittel auskommt. Mit der Metalllegierung aus Mangan, Eisen und Germanium erzielten die Forscher um Jeffrey Lynn von der amerikanischen Bundesanstalt NIST in Boulder Spitzenwerte bei der magnetischen Kühlung. Dank dieser neuen Materialkombination könnte ein Magnetkühlschrank an heute Kompressionsmaschinen herankommen, berichtet das NIST
  • Auf dem Weg zur Menschmaschine: – Forscher bilden Fingerspitzengefühl nach; Wie ist es dem Menschen möglich, kleinste Strukturen vom Durchmesser eines Haares zu ertasten? Um diesem Effekt auf die Spur zu kommen, haben Forscher einen Modellfinger gebaut und so den Weg zu sensiblen Roboterhänden geebnet.
  • INTERPLANETARE KOMMUNIKATION – Die lange Suche nach E.T.
    Hallo Alien! Bereits im 19. Jahrhundert dachten Forscher darüber nach, wie man am besten mit fremden Welten kommunizieren könnte – allen voran der Deutsche Carl Friedrich Gauß. Doch die Realisierung solcher Pläne ließ 150 Jahre auf sich warten.
  • ISE: Werbe-Plakat erkennt Geschlecht und Altersgruppe; Schöne neue Werbewelt: Auf der Integrated Systems Europe (ISE) in Amsterdam zeigt Samsung ein 57 Zoll großes Large Format Display (LFD), das erkennt, von wem es betrachtet wird. Eine Kamera nimmt das Umfeld auf, ein integrierter Rechner analysiert die Bilder und kann so Geschlecht und ungefähre Altersgruppe bestimmen. Je nach Einstellung lassen sich dynamisch an die Zielgruppe angepasste Werbemotive anzeigen.
  • Zentrum für Intelligente Objekte – Strom durch Handauflegen in Nürnberg; Wie man Energie aus Temperaturunterschieden nutzt, wird derzeit am neuen Zentrum für Intelligente Objekte erforscht. Dort werden auch Container entwickelt, die aufeinander aufpassen.
  • Roboter-Evolution im Zeitraffer; 06. Februar 2009, 19:27; Spezieller Algorithmus ermöglicht „Entwicklung“ nach biologischem Vorbild hin zu immer komplexeren Fortbewegungsarten
  • Mein Technology Review: Bereich Medizin

  • Bakteriophagen zum Gewebeaufbau – Viren, die das unterstützende Zellgewebe des Menschen nachahmen, könnten eines Tages zum Neuaufbau wichtiger Körpergewebearten dienen. Während andere künstliche Gewebematerialien im Labor synthetisiert und geformt werden müssen, hätten solche genetisch veränderten Krankheitserreger den Vorteil, dass sie sich selbst replizieren und sich somit auch im Alleingang zusammensetzen könnten. Vorläufige Untersuchungen der University of California, Berkeley, haben nun gezeigt, dass ein solches Gerüst aus einer Bakteriophagen-Virenart, die als ungefährlich gilt, das Wachstum von Nervenzellen tatsächlich unterstützt.
  • FORSCHUNG AKTUELL 05.02.2009: Chinesische Menschenklone – Klontechnik. – Wissenschaftler aus der Provinz Shandong in China haben nach eigenen Angaben fünf menschliche Embryonen geklont. Was sie genau damit vorhaben, ist noch nicht klar. Die meisten wissenschaftlichen Ziele können jedenfalls in naher Zukunft auch ohne Klone erreicht werden. Die Wissenschaftsjournalistin Grit Kienzlen bewertet die Meldung im Gespräch mit Marieke Degen.
  • Automatischer Sanitäter fürs Schlachtfeld; Von Jennifer Chu; Die ersten 30 Minuten nach einer Verletzung im Kampfeinsatz sind kritisch: Dann entscheidet sich, ob ein Soldat überlebt oder stirbt. Um einen Verwundeten zu versorgen, muss dieser allerdings zuerst entdeckt und dann nicht selten unter starkem Beschuss evakuiert werden. Das kann kostbare Minuten kosten und die Sanitäter selbst zu Zielscheiben machen.
  • „Wir müssen vom Begriff der Rasse wegkommen“; Von Emily Singer; Bidil, ein Herzmedikament, das 2005 von der US-Gesundheitsaufsicht zugelassen wurde, hatte sich zuvor in klinischen Studien als besonders wirkungsvoll bei afroamerikanischen Patienten erwiesen. Dem Hersteller brachte diese genaue Zielgruppenerfassung allerdings nicht nur Gutes ein: Seine Vermarktungsstrategie wurde in Amerika heiß diskutiert. Einige Beobachter lobten die Zulassung als Zeichen dafür, dass es nun möglich sei, auch bislang unterversorgten Bevölkerungsschichten im US-Gesundheitssystem besser zu helfen; Kritiker bezeichneten die Wahl der Hautfarbe als Erkennungsmerkmal für genetische Variationen, die bei der Reaktion des Körpers auf bestimmte Medikamente eine Rolle spielen, hingegen als völligen Fehlgriff.
  • FORSCHUNG AKTUELL 27.01.2009: Dank menschlicher Immunkomponenten könnten zukünftig Tierorgane Menschenleben retten; Medizin. – 12.000 Menschen warten in Deutschland auf ein lebensrettendes Ersatzorgan, doch die Zahl der Organspenden ist im vergangenen Jahr zurückgegangen. Ein Ausweg könnten Organe vom Tier sein. Auf dem Weg zu mehr Sicherheit dabei haben deutsche Forscher jetzt große Fortschritte erzielt.
  • Forscher schalten Fettzellen ab – Mäuse, die genetisch so verändert wurden, dass ihnen ein Enzym fehlt, das vor allem in Fettzellen steckt, können fast alles fressen, nehmen dabei aber kaum zu. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Robin Duncan, Postdoc-Fellow am Labor von Hei Sook Sul an der University of California in Berkeley. Die Forscherin fand heraus, dass die Blockade des Enzyms offenbar dazu führt, dass die Fettzellen kein Fett mehr speichern können, berichtet das Technologiemagazin Technology Review in seiner Online-Ausgabe.

  • Gentherapie gegen AIDS
    – Sangamo Biosciences will AIDS-Patienten mittels Gentherapie zu einem dauerhaften Schutz gegen die tödliche Immunschwäche-Krankheit AIDS verhelfen. Gemeinsam mit Forschern der University of Pennsylvania startet das Biotechnologie-Unternehmen laut eigenen Angaben diese Woche eine erste klinische Studie bei Erkrankten, denen herkömmliche Medikamente nicht mehr helfen.
  • Künstlich eingeleitete Rückentwicklung – Stammzellen ohne Krebsgen gezüchtet; Normale Körperzellen können in Stammzellen verwandelt werden, aus denen sich dann jedes beliebige Körpergewebe züchten lässt. Die einfache und ethisch unbedenkliche Methode besitzt noch einen weiteren entscheidenden Vorteil.
  • Faulheit in den Genen / Verwundbarkeit des Menschen

    Wieder mal eine Erkenntnis aus dem Labor: Faulheit im Erbgut; Eigentlich ist der Mensch der geborene Langstreckenläufer. Doch lieber sitzt er auf dem Sofa und isst Chips. Der innere Schweinehund versteckt sich in unseren Genen. Von Sabine Sütterlin; 11. Januar 2009, NZZ am Sonntag – Wie alle Erkenntnisse aus der Genetik lässt sie sich zum Guten wie zum Schlechten einsetzen… Unsere technischen Möglichkeiten sind enorm, nur sind wir leider so weit davon entfernt sie auch einzusetzen, die soziale Entwicklung bleibt auf der Strecke und so erfrieren selbst in Großbritannien massenweise Menschen: Flu and winter freeze set to kill thousands

    Coming technological wonders

    Für beide Artikel gilt: Quelle: guardian.co.uk, Autor: James Randerson, science correspondent, Thursday 1 January 2009

  • Which technological wonders are set to change everything?; The world’s greatest thinkers have revealed the ideas and technologies they think will change the world forever. Now it’s our turn …
  • Leading thinkers predict technologies that will turn the world upside-down
  • Singularity – Wir kommen! Optimierung von Körper und Geist

  • SpON: Dünger fürs Gehirn von Jörg Blech; Kann essen klüger machen? Hirnforscher und Ernährungswissenschaftler haben sich darangemacht, die Wirkung der Nahrung auf das Gehirn zu erkunden. Fleisch, Fruchtsaft und Rüben scheinen Balsam für die Nerven zu sein. Besonders gut fürs Denkorgan aber ist Fisch.
  • TP: Krankes Deutschland 2007: Psychische Leiden nehmen weiterhin zu; Wie sieht es aus mit der Gesundheit der deutschen Arbeitnehmer? Wer arbeitet gefährlich?
  • wissenschaft.de: Wie die Persönlichkeit verdrahtet ist
  • SpON: Yoga als Waffe gegen Stress
  • SpON: So leicht werden Menschen zu Folterknechten von Christian Stöcker; Die Elektroschock-Experimente Stanley Milgrams sind legendär. Sie gelten bis heute als Beleg dafür, dass auch ganz normale Menschen schnell zu erbarmungslosen Folterknechten werden können. Nun wurde die historische Studie wiederholt – mit ernüchterndem Ergebnis.
  • TP: Grenzüberwachung im Gehirn; Matthias Gräbner 23.12.2008; Das Wissen, wo sich ein Wesen im Raum befindet, ist im Gehirn auf überraschend komplizierte Weise organisiert – ein einfaches x-y-z-Koordinatensystem reicht dafür nicht
  • TR: Altes Hirn wird wieder jung
  • SpON: „Wissensdurst wird durch Klugscheißerei verdorben“ – Der Neurobiologe Gerald Hüther über die Lust am Spielen
  • SpON: Wieso häufiges Meditieren das Hirn wachsen lässt – Stress wirkt wie Gift aufs Gehirn. Doch dagegen gibt es ein Heilmittel, verrät eine neue Studie: Auf SPIEGEL ONLINE erklärt Harvard-Forscherin Sara Lazar, warum Meditation Denkfähigkeit und Wohlbefinden steigert – und den Geist fit hält.
  • SpON: Helligkeit und Emotion – Licht an, Glück auf!
  • Singularity – Wir kommen! Medizin [Update]

  • heise.de: Laser verschließt Wunden
  • SpON: Der gelaserte Athlet von Sebastian Winter; Auch Spitzensportler lassen sich die Augen operieren. Das hat nicht immer nur medizinische Gründe – wer mehr sieht, kann besser spielen.
  • SpON: Erstes Baby ohne verändertes Brustkrebs-Gen erwartet; In Deutschland ist es streng verboten, Embryonen auf krankmachende Gene zu untersuchen und auszuwählen. In Großbritannien erwartet eine Frau nun das erste Kind, das nach Auswahl kein verändertes Brustkrebs-Gen besitzt. Ein sorgenfreies Leben garantiert das jedoch nicht. Update:Sie ist da! She may never get breast cancer – but girl’s birth raises new doubts over designer babies von Ben Quinn; The Guardian, Saturday 10 January 2009
  • und Embryo selection – Science – and ethics – of this screening are complex von Sarah Boseley; The Guardian, Saturday 10 January 2009

  • TP: Christliche Körperpolitik; Florian Rötzer 24.12.2008; Benedikt XVI. bemüht den Umweltschutz, um die Bewahrung der natürlichen Ordnung der menschlichen Körper zu begründen und vor der Selbstzerstörung des Menschen zu warnen
  • Netzeitung: Stammzellentherapie in Hannover – Arzneimittelfabrik im Kopf
  • TR: Medikament umgeht Genmutationen von Emily Singer
  • Singularity – Wir kommen! Technik

  • TR: Schatten für die überhitzte Erde von Wolfgang Stieler
  • TR: Grünes Plexiglas von Lauren Cahoon
  • TP: Anti-Dosen-Waffen; War Defence ist ein Unternehmen, das sich auf die Verteidigung vor feindlichen Robotern spezialisiert hat. Genau das Spielzeug fehlt noch unter dem Tannenbaum.
  • SpON: Frankensteins Zeit ist gekommen von Bernhard Epping; Leben aus dem Nichts erschaffen kann die Biologie noch nicht. Ein naheliegendes Ziel aber ist, in Bakterien-Hülsen Genome einzuschleusen, die die Einzeller in Mini-Fabriken verwandeln. Die Ära der Geningenieure hat schon begonnen.
  • heise.de: Biomaschinen aus dem Computer
  • TR: Lebensverlängerung für das Mooresche Gesetz
  • wissenschaft.de: Ein bisschen Sprache – Elektrode im Gehirn gibt gelähmten Mann einen Teil seiner Kommunikationsfähigkeit zurück
  • DLR: Nutzen kaum bekannt – Wissenschaftliche Anwendungen in der Schwerelosigkeit
  • Singularity – Wir kommen! Smart-Drugs

  • Eine Pille für die Eins von Josephina Maier | © DIE ZEIT, 17.12.2008 Nr. 52; Mehr Konzentration, Erinnerungsvermögen, Wachsamkeit: Führende Hirnforscher haben die Debatte über Hirndoping neu entfacht. Sie fordern eine Freigabe der Mittel für alle
  • heise.de Wissenschaftler fordern Freigabe von „Gehirnboostern“
  • TR: “ … eine gefährliche und heikle Sache“ von Emily Singer
  • Generika-Verlust? Da baut man vor – Cephalon verbucht Rekordumsätze mit der Wachhaltepille Modafinil – und erhöht den Preis nach Belieben.
  • Interessant ist auch folgendes Kommentar im Forum: Re: „Drehung als genial“ – Autor ist ein Hornochse; Der Autor hat laut wikipedia recht: „Es ist das (R)-Enantiomer des Racemats Modafinil und wurde am 15. Juni 2007 von der Food and Drug Administration (FDA) in den USA zugelassen.“
  • TP: Experten fordern Regeln für den Smart-Drugs Menschenpark – Wie soll verantwortungsvoller Umgang mit den sogenannten „Cognitive Enhancern“ aussehen?
  • TP Big-Pharma setzt auf Potenzmittel für den Geist
  • Krankheitsbekämpfung und Persönlichkeitsformung – Reinhard Jellen 28.12.2008; Interview mit Charlotte Jurk über Antidepressiva und Neoliberalismus; Depression ist eine Krankheit, die von den dunklen Seiten einer krisengeschüttelten Konkurrenzgesellschaft zeugt: Einsamkeit, Lethargie und Angstzuständen. Für die Pharmaunternehmen stellt sie einen riesigen Markt dar. Ein Effekt, den Charlotte Jurkin ihrem Buch “Der niedergeschlagene Mensch. Depression – Geschichte und gesellschaftliche Bedeutung einer Diagnose“ untersucht hat.
  •