Die Wege des Herrn sind unergründlich / Buskampagne #2 + „Wir durften heimlich heiraten“

  • Extremismus: Zur Rechten Gottes; Die Grenzen zwischen katholischen Eiferern und politischen Rechten sind fließend. Gemeinsam träumen Fundamentalisten von einer „Gegenrevolution“. Die Kirche sieht bisher weg; Von Michael Sontheimer und Peter Wensierski
  • Werbung für ein Leben ohne Gott; Von Jens Lubbadeh; Gottlos glücklich: In Großbritannien und Spanien rollten sie bereits, nun sollen auch in deutschen Städten Busse Werbung für ein glückliches Leben ohne Gott machen. Die atheistischen Initiatoren sehen sich als Aufklärer, nicht als Missionare.
  • Das reine Gewissen des Vergewaltigers; Von Alexander Smoltczyk; Eine Neunjährige aus Brasilien wird vom Stiefvater missbraucht, ist schwanger. Ärzte nehmen eine Abtreibung vor – und werden von der Katholischen Kirche exkommuniziert. Eine völlig absurde Entscheidung: Denn ausgerechnet der Vergewaltiger ist aus Sicht der Kirche aus dem Schneider.
  • Stellungnahme von Hans Küng; Die deutschen Bischöfe haben eine gemeinsame „Erklärung zum gegenwärtigen Weg der katholischen Kirche“ verabschiedet. Der Theologe Hans Küng begrüßt die darin vorgenommene Distanzierung von der Piusbruderschaft – und vermisst den Mut, klare Worte an den Vatikan zu richten.
  • Priester: „Wir durften heimlich heiraten“; Hunderte Pfarrer in Österreich sind verheiratet, haben Kinder und üben ihr Amt heimlich weiter aus – Hans Chocholka ist einer von ihnen
  • Die Wege des Herrn sind unergründlich / „Bravo“-Verbot / Buskampagne

  • Die Wege des Herrn sind unergründlich; Peter Mühlbauer 09.03.2009; Während die katholische Kirche die Mutter einer vergewaltigten Neunjährigen wegen einer aus medizinischen Gründen erfolgten Abtreibung exkommuniziert, nimmt sie eine Anti-Computer-Sekte wieder auf
  • Katholiken fordern „Bravo“-Verbot – Das nackte Grauen; Mehr als zehntausend strenge Katholiken fordern ein Verbot der „Bravo“, die mit Sextipps ein „Massaker an der Kindheit“ anrichte. Allen voran ein „Prof. Dahl“, der leider nicht zu sprechen ist. VON CHRISTIAN FUCHS
  • Säkularere USA; Peter Mühlbauer 11.03.2009; Auch in den Bush-Jahren stieg der Anteil der nicht religiösen Amerikaner
  • Dialektik der Weltanschauungswerbung; Peter Mühlbauer 18.03.2009; Die deutsche Variante der britischen „Buskampagne“ kämpft mit städtischen Verkehrsbetrieben, kann aber bereits einen indirekten Erfolg verbuchen; Seit Oktober letzten Jahres läuft in London eine von der Journalistin Ariane Sherine ins Leben gerufene und von Richard Dawkins unterstützte skeptizistische Werbekampagne mit religionskritischen Botschaften auf Bussen. Sie fand schnell Nachahmer in Italien, Spanien und Kanada. Mittlerweile hat auch eine deutsche Gruppe Geld für einen solchen Zweck gesammelt. Ihr Sprecher ist Philipp Möller.
  • Verkehrsbetriebe gegen atheistische Werbung – Die BVG glaubt noch an Gott; Die Berliner Verkehrsbetriebe lehnen eine Werbung an Bussen ab, die die Existenz Gottes anzweifelt: Man wolle die Fahrgäste nicht unnötig aufregen. Berlins Senat mischt sich nicht ein. VON SVENJA BERGT
  • kath.net und anderer katholischer Terror / Interview mit Küng über Pius XII.

  • Anonym, aggressiv, verfault – Judenhass im Internet; Von M. Drobinski; Von Kalifornien aus verbreitet eine angeblich wahrhaft katholische Webseite Hetze. Pro und Kontra Holocaust, das wird hier diskutiert wie anderswo Tempo 100 auf Autobahnen.
  • Irland, wer macht hier Terror? Radikale Katholiken oder Islamisten? – Nordirland: Terroranschlag auf britische Soldaten
  • „Hitler war das kleinere Übel“ – Küng über „Stellvertreter“-Papst Pius XII.; Interview: O. Das Gupta; 70 Jahre nach der Papstwahl von Pius XII.: Theologe Hans Küng weist auf Parallelen im Herrschaftsdenken des umstrittenen Papstes und des NS-Staates hin – und warnt vor seiner Heiligsprechung.
  • Christen pro Diskriminierung und Freudlosigkeit

  • Orthodoxe Kirche torpediert Gesetz – Keine Homo-Gleichstellung in Serbien; Die Regierung in Belgrad zieht ein fertiges Antidiskriminierungsgesetz zwecks Überarbeitung zurück. Zuvor hatten die serbische Kirche und mehrere Glaubensgemeinden protestiert. VON ANDREJ IVANJI
  • Evangeliums-Christen – Freudlosigkeit im Namen des Herrn; VON BASTIAN HENRICHS; Die Eingangstür ist mit Wellblech beschlagen. Daneben ein Rolltor, hinter dem man Förderbänder und Arbeiter in schweren Sicherheitsschuhen erwarten würde. Einzig das kleine Schild neben der Tür verrät, dass dies kein Warenlager ist: „Evangeliums-Christen-Baptisten-Gemeinde“ steht da. Es ist Sonntag, kurz vor 17 Uhr. In einem kahlen, hell erleuchteten Raum sitzen knapp siebzig Menschen auf einfachen Holzstühlen. Frauen links, Männer rechts. Die Frauen haben knöchellange Röcke und Blusen an, ihre Haare sind zu Zöpfen geflochten, wer verheiratet ist, trägt Kopftuch. Die Männer und Jungen stecken in schwarzen Anzügen.
  • Mixa: Abtreibungen = Holocaust / Ratzinger und seine ganz rechtsaußen Kontakte

    Gestalten wie Walter Mixa leistet sich neben der NPD scheinbar nur noch die katholische Kirche, da passt ja selbst die CDU inzwischen! besser auf ihren rechten Flügel auf… Da kann Herr Mixa ja nur froh sein, dass sein Chef auf dem rechten Augen blind ist…

  • Bischofskonferenz – Kritik an Mixa nach Holocaust-Vergleich; Hamburg/Augsburg. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat den Augsburger Bischof Walter Mixa kritisiert. Dieser hatte die Zahl von neun Millionen Abtreibungen in den vergangenen Jahrzehnten mit dem Holocaust, bei dem etwa sechs Millionen Juden ermordet wurde, in Verbindung gebracht.
  • Holocaust-Vergleich – Zollitsch rügt Bischof Mixa; Der Augsburger Bischof hatte die Zahl der ermordeten Juden mit der der Abtreibungen verglichen. Nun fordert der Vorsitzende der Bischofskonferenz eine Klarstellung
  • Ratzinger publizierte in rechtsextremem Verlag – Papst Benedikt XVI. gerät erneut in die Kritik: 1998, als er noch Kardinal war, erschien einer seiner Texte in einem rechtsextremem Verlag – mit seiner Genehmigung.
  • Die christlichen Kirchen: Eine Bedrohung für die Demokratie?

    Der Papst und seine Schulterschluss mit Antisemiten und Holocaust-Leugnern („Die Kardinäle wollten genau diesen Papst, im Wissen um seine Positionen.“), Pius-Brüder wollen einen katholischen Gottesstaat, Sektierer & Engelanbeter, kritischen Pfarrer auf Linie getrimmt werden, die Dämonen in schwarze Katzen sehen, „Wer nicht missioniert, kommt in die Hölle.“ – Evangelikale und eine Bundeszentrale für politische Bildung, die deren Druck nachgibt sowie Orthodoxe in Rumänien, die Strichcode den Satan erkennen… ach ja, und noch etwas zu „Pro-Reli“, die eigentlich „Contra-Ethik heißen sollten

    weiterlesen

    Einige Artikel zu Darwin & Evolution

  • Das ist Evolution; 03. Februar 2009, 19:21; Am 12. Februar vor 200 Jahren wurde Charles Darwin geboren, und vor 150 Jahren erschien sein Hauptwerk „Über die Entstehung der Arten“ – Was Sie schon immer über Darwin und die Evolution wissen wollten – und was auch Darwin noch nicht wissen konnte
  • „Darwin steckt sogar im Waschmittel„; 03. Februar 2009, 19:45; Der Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Peter Schuster, erzählte im über Darwin, die Evolutionslehre und den Selektionsdruck der Akademie
  • Kreationisten aller Länder … Kreationisten glauben, dass die Welt so entstanden ist wie in der Heiligen Schrift beschrieben – Kein Wunder, dass sie mit Darwin Probleme haben – In jüngster Zeit globalisiert sich der Kreationismus
  • Mit der Evolution sollte man rechnen; Die Grundprinzipien der Evolution lassen sich auch mathematisieren – Mithilfe sogenannter evolutionärer Algorithmen lassen sich in verschiedensten Bereichen optimale Lösungen errechnen: im Flugzeug- und Turbinenbau ebenso wie bei der Verkehrsplanung
  • DARWINS ERBEN – Evolution in Echtzeit; Von Matt Ridley; Darwin glaubte, Evolution sei zu langsam, um sie zu beobachten. Stimmt aber nicht! Ausgerechnet an den Darwin-Finken auf Galápagos beobachten Wissenschaftler nun den Prozess in Echtzeit. Der Vater der Evolution wäre begeistert zu sehen, was er angestoßen hat
  • Der zaudernde Evoluzzer; Von Heike Le Ker; Er hatte eine bahnbrechende Idee – und fürchtete, deswegen als Ketzer gebrandmarkt zu werden. 20 Jahre lang zauderte Charles Darwin, bis er seine Evolutionstheorie veröffentlichte. Am Ende siegte die Angst, von anderen Forschern überrundet zu werden. Die Geschichte eines Tabubruchs.
  • Charles Darwin, Abolitionist; By CHRISTOPHER BENFEY Published: January 29, 2009
  • Mehr zur: Atheist Campaign

    Gibts im Brights Blog: Atheist Campaign oder bei sapere aude: Es gibt keinen Gott. In Spanien antworten Christen auf Atheisten-Plakate – Katholische Vereinigung und evangelischer Priester schicken ebenfalls Busse auf Propaganda-Fahrt; standard.at; 16. Jänner 2009, 17:58

    Gefängnisindustrie

  • Private Gefängnisse profitieren von der Krise – In den USA sitzen 120.000 Insassen in nichtstaatlichen Strafanstalten – und weil den Bundesstaaten Geld fehlt, werden es täglich mehr; von M. Koch, New York; 05.01.2009
  • Im Strudel der Gefängnisindustrie – Eine aktuelle US-Studie stellt fest: Je mehr Geld in den Strafvollzug gesteckt wird, um so mehr Strafgefangene werden frisch eingeliefert; Die Vereinigten Staaten von Amerika sind Weltmeister. Zumindest was den Strafvollzug angeht. Von den 288 Millionen Bürgern der USA befinden sich in diesem Augenblick 2.2 Millionen Menschen im Gefängnis. Das ist unangefochten Weltspitze. Da können Schurkenregime wie Iran oder Nordkorea nur vor Neid erblassen: In den USA kommen auf 100.000 Bürger 737 Strafgefangene (Stand: Ende 2005). Putins Russland ist mit 607 Strafgefangenen auf Hunderttausend Zweiter. Die Bronzemedaille geht an Kuba mit 487 Gefängnisinsassen. Bescheiden nehmen sich da geradezu die 98 Strafgefangenen aus, die in Deutschland im Jahre 2004 auf je Hunderttausend Einwohner kamen von Hermann Ploppa 27.12.2007, Telepolis
  • There’s probably no god.

    Auf der Insel toben derzeit einige Menschen mit einer kollektiven Wahnvorstellung, weil an Bussen zu lesen ist: „There’s probably no god.“ Stephen Green (Christian Voice) beschwerte sich dann erstmal beim Advertising Standards Authority, dass sei ja eine unzulässige Faktenbehauptung, die bewiesen werden müsste… Ich weiß zwar nicht, welchen Teil von „probably“ er nicht verstanden hat, aber ich kann ja mal beweisen dass es Gott probably doch gibt… Quelle: Guardian; Atheist Bus Campaign is ‚offensive‘, say complaints to ASA